Homöopathie

Die Homöopathie ist ein eigenständiges Heilverfahren, bei der sowohl die körperlichen als auch die seelischen und geistigen Beschwerden in die Behandlung mit einbezogen werden, d.h. ich behandle also nicht eine bestimmte Krankheit, sondern das Baby mit seinen ganz individuellen Beschwerden. 

 

Begründet wurde die Homöopathie vom deutschen Arzt Samuel Hahnemann vor über 200 Jahren. „Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“ lautet, das von ihm gefundene Naturgesetz. Dieses Ähnlichkeitsgesetz besagt, dass eine Substanz aus der Natur die Fähigkeit besitzt, gewisse Symptome bei einem gesunden Menschen zu verursachen und die gleichen Symptome bei einem kranken Menschen zu heilen. Die Substanz, die die ähnlichsten Symptome hervorruft, wird am wirkungsvollsten heilen.

Als ganzheitlich wirkende Heilmethode eignet sich die Homöopathie sehr gut für die Behandlung von Babys. Homöopathische Arzneien trainieren und stärken die Selbstheilungskräfte und ermöglichen eine tief greifende Heilung.
Beginnt die homöopathische Behandlung frühzeitig, so kann erreicht werden, dass chronische Krankheiten erst gar nicht entstehen und das Baby optimal in seiner Entwicklung gefördert wird. Dabei wird auch die geistig-seelische Ebene mit einbezogen.

 

Grundsätzlich lassen sich aktue, sowie chronische Beschwerden beim Baby homöopathisch behandeln:

  • Blähungskoliken, Erbrechen, Verstopfung
  • Schlafstörungen (Regulationsstörungen)
  • Schreibabys
  • Windelhautausschläge, Neurodermitis, Warzen
  • Akute Fieberzustände
  • rezidivierende Erkrankungen (Asthma, Heuschnupfen usw.)
  • sowie ständig wiederkehrende Infekte jeglicher Art 

 

Indikationen für eine homöopathische Behandlung während der Schwangerschaft:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Sodbrennen
  • Schlaflosigkeit
  • Wadenkrämpfe
  • Psychische Dysharmonien
  • Geburtsvorbereitungen

 

......und nach der Geburt:

  • Erschöpfung
  • Wochenbettbeschwerden
  • Stillprobleme

 

Am Anfang jeder Behandlung steht ein umfassendes Gespräch. Neben den körperlichen Beschwerden werden ebenso die individuellen Eigenschaften wie auch Ängste, Stärken und Schwächen des Kindes berücksichtigt.
Das ausführliche Gespräch (mit der Mutter oder Vater) bei der Neuaufnahme eines Babys kann sich über 1 bis 11/2 Stunden erstrecken. Dabei mache ich mir ein ausführliches Bild über das Baby und seiner Krankheitsgeschichte. Nach einer eingehenden Ausarbeitung wird daraufhin eine homöopathische Arznei verschrieben, die zu den herausragenden Symptomen und Eigenheiten des Babys passt.
Bei einem Folgegespräch, das in der Regel 4 – 6 Wochen nach der Mittelgabe stattfindet, prüfe ich wie das Mittel gewirkt hat und das weitere Vorgehen wird festgelegt.

Bei der Anamnese einer akuten Erkrankung sind 30 – 45 Minuten meist ausreichend um für mich ein Bild der Beschwerden zu machen. Hier ist ein Kontakt in kürzeren Intervallen nötig.

Manchmal ist es in der Babybehandlung sinnvoll Babys – ausser bei akuten Beschwerden – nicht alleine zu behandeln, sondern auch der Mutter eine homöopathische Behandlung anzubieten.

„Behandelt wird das kranke Baby und nicht die Krankheit“

 

 

Flavia Giossi; Homöopathin

News

Nächster Geburtsvorbereitungskurs startet am

Mehr...

Beeinflusst Stress die frühe Gehirnentwicklung? Lässt sich ADHS vermeiden?

Mehr...

Musik für Frühchen hilft Stress abzubauen und die Entwicklung zu fördern.

Mehr...

Alle News...